Österreich
Nach oben Deutschland Belgien Dänemark Estland Finnland Frankreich Griechenland Großbritannien Irland Italien Kroatien Lettland Liechtenstein Litauen Malta Niederlande Norwegen Österreich Polen Portugal Schweden Schweiz Slowakei Spanien Tschechien Türkei Ungarn

 

Österreich 2021
Zell am See

Bodensee 9.2022

zurück nach Deutschland

Bregenz

Beim Hotel Germania kommen wir sehr früh an, also parken wir das Auto dort und fahren mit der Seilbahn zum Pfänder hoch, dem höchsten Berg am Bodensee. Oben gibt es Restauration, Aussicht und einen Wildpark.

Die Einkaufsstrassen von Bregenz sind auch ganz schmuck, das Essen im Biergarten Messner allerdings nicht.

Am nächsten Tag machen wir einen Ausflug in das vierte Land der Bodenseeregion Liechtenstein (nicht Bayern), Vaduz ist sehr sehr übersichtlich und auch mit Besuch des Schatzmuseums sehr schnell erledigt. Also fahren wir noch nach Appenzell. Dort können wir bei der Kontonalbank unkompliziert alte Frankli Scheine umtauschen - bei dem Preisniveau in der Schweiz lohnt sich das. In der Gastronomie kann man Preise in Euro mal 2 nehmen und kommt auf CHF. Der Ort ist für eine Kantonshauptstadt sehr klein, sehr schlecht zu erreichen aber auch sehr pittoresk.

In Bregenz könne wir von der berühmten Seebühne nichts sehen, es wird gerade umgebaut.

Abendessen gibt es heute in der Brasserie Petrus mit sehr guten Muscheln.

Am nächsten Tag geht es auf der Landstrasse (wir haben kein Ö-Pickerl, wohl aber einer schweizer Vignette) nach St Gallen.

weiter geht es in der Schweiz

 

Rundreise 2021

Erster Stop Nürnberg

Linz

Wir fahren direkt zum Hotel Schillerpark Linz. In Österreich muss man zur Zeit keine Masken in Hotels oder Restaurants tragen, wohl aber 3G auch in der Außengastronomie nachweisen.

Im Café Traxlmayr gibt es Linzertorte und Kaffee. Abendessen fällt dann bei mir wegen Bauchweh aus.

Wir schauen am nächsten Tag das Stift Sankt Florian und Stift Melk an. Beide haben eine Kirche und eine tolle alte Bibliothek. Florian kann man nur mit Führung besuchen, worauf wir 40min warten, es gefällt uns dann aber auch viel besser als Melk.

Burg Plankenstein

Eine Burgruine, in der jemand mit viel Fantasie und unter zur Hilfenahme aller möglichen Stile und osteuropäischer Arbeiter ein Hotel baut. Baulärm von 7-18 Uhr, Baustellen- Look, einfaches Essen, kein TV auf dem Zimmer und kalt ist es.

Graz

In Graz gucken wir ein Freilicht Museum an. Dann gehts zum Schloss Eggenberg, das sehr schön und vollständig ausgestattet ist.

Das NH Graz liegt recht zentral und hat ein Parkhaus mit 50% Rabatt, so dass 2 Tage "nur" 40 € kosten.

Es gibt viele Geschäft und alte Häuser hier, die Stadt ist immerhin Österreichs 2. größte Stadt mit 300.000 Einwohnern.

Am Abend gibt es es ein schönes Menü im OHO!.

Am nächsten Tag besuchen wir neben Kirchen auch die Neue Galerie, die allerdings keine Sammlung sondern nur eine Ausstellung präsentiert.

Abendessen im Fischrestaurant klappt nicht, da man bei dem angesagten Regen drinnen und draussen freihält. Also gibt es eine mässige Pizza bei noch mässigerem Service.

Klagenfurt

Das Zimmer im Hotel Liebetegger-Klagenfurt liegt zur Strasse hat aber einen freien Parkplatz. Die Stadt hat schon etwas italienisches, man sitzt draussen und isst Eis und trinkt Aperol. Abendessen gibt es nach dem Besuch diverser Kirchen und des Doms bei Prics mit einem "Adria meets Alpen" Menü und Live Musik draussen.

St Wolfgang

Zuerst fahren wir nach Maria Wörth am Wörthersee. Da ist gerade ein illegales GTI Treffen und so müssen wir noch einmal halb um den See herum zurück zur Autobahn.

Im Margarethe Strandhotel in St Wolfgang  empfängt man uns sehr freundlich, das Zimmer ist gross und hat einen Balkon, Yvonne kann SUPpen. Am ersten Tag essen wir im Hotel, am 2. im Ort, der aus 3 Strassen besteht und normalerweise wohl total überlaufen ist. Das lassen jedenfalls die Parkplatze vor dem Ort vermuten.

zurück geht es über Passau

 

    Zell am See Weihnachten 2009

Flug mit der Austrian Airlines mit 15 Stop in Linz nach Salzburg. Dann mit dem Mietwagen nach Zell am See in Mavida.

Schönes, schlicht designtes Hotel etwas außerhalb des Ortes. Leider liegt hier weniger Schnee als Zuhause. Am Heiligen Abend reicht es noch für einen Spaziergang zum See, dann folgt das sehr gute 6-Gänge-Abendessen. Am nächsten Tag geht es nach dem guten Frühstück nach Zell am See, dort regnet es und es laufen nur wenige Touristen herum. Da der Regen immer stärker wird geht es in den SPA. Abends gibt's wieder ein 6-Gänge-Menü. Am 2. Feiertag, der hier Stephanitag heißt, gehen wir 1/3 um den See bis nach Thumersbach. Ganz herum zu gehen reicht die Zeit nicht bis zu Yvonnes SPA Termin. Am Abreisetag gucken wir noch 3 Stunden lang Salzburg an, das voller Touristen ist.

  • Obernberg am Brenner Juni 2004, 2005, 2006, 2007

Klassenfahrt mit den Kollegen per Zug nach Österreich. Die Bahn sorgt gleich zu Anfang für 2 Stunde mehr Zeit den Speisewagen kennen zu lernen. Unterkunft im recht einfachen Gasthof Spörr in Obernberg, gleich an der Brennerautobahn. Wanderwege führen hier von 1400 auf über 2100 Meter, wo sich malerische Ausblicke bieten. Wer es weniger anstrengend mag, geht bis zum Obernbergsee.
Im nächsten größeren Ort Steinach gibt es "Austrinken" der Dorfdisco zum All Inklusive Preis und wir stellen fest, dass die Dorfjugend es gut drauf hat. Wegen der Nähe zur Autobahn wäre es auch eine schöne Gegend für einen kurzen Stopp in den Alpen Richtung Italien.

In den folgenden Jahren bleiben wir den Beschäftigungen Wandern, Trinken und Sozializing treu. Besichtigungen führen nach Brixen, Sterzing und zum Gardasee.

  • Wien im August 1999

Dauerregen im August - na toll - dafür gibt's ja Cafehäuser und Museen (in der Uni "das letzte Gericht" nicht verpassen !) en gros.

Im Restaurant Bauer nahe dem Stephansdom haben wir hervorragend, aber nicht preiswert gespeist.

Übernachtung im Landhotel Jagdhof außerhalb in Guntramsdorf (da gibt's auch richtige Heurige, die man in Wien ja nicht findet) und mit der Lokalbahn bis zum Opernplatz.

 

  • Salzburg im August 1998

auf der Durchreise nach Süden

Klein aber fein, das Essen im Restaurant Koller am Ende der Judengasse war empfehlenswert.
Natürlich mit der Zahnradbahn zur Burg, was sonst ?
Wer so richtig abekeln will geht ins Haus der Natur, mit eingelegten Embryonen und medizinischen Kuriositäten.