Deutschland
Nach oben Deutschland Belgien Estland Finnland Frankreich Griechenland Großbritannien Italien Lettland Litauen Malta Niederlande Österreich Polen Portugal Spanien Tschechien Türkei Ungarn

 

Osten 2020
Düsseldorf
Cologne
Industriepark Nord

  • 29.8.-11.9.20 Luther und Pückler

     

    Quedlinburg

    Corona ändert unsere Reisepläne. So geht es statt nach Südengland nach Ostdeutschland.

    Erster Halt ist in Halberstadt. Den Domschatz können wir leider nicht angucken, weil das Museum Mittags geschlossen ist. So bleiben nur ein Kaffee und Kuchen beim Stephanus Cafe und ein Blick auf die winzige renovierte Altstadt.

    In Quedlinburg checken wir erst einmal im Hotel Best Western Schlossmühle ein. Danach geht gleich durch die Altstadt. Es ist recht voll in dem Städtchen, das Schloss ist geschlossen.

    Wir entschließen uns zu einem frühen Abendessen mit Trüffelnudeln im Fachwerk, denn hier gibt es nur wenige Restaurants und die sind gerne auch noch ausgebucht.

    Wittenberg

    Weiter geht es nach Dessau. Erst einmal zum Bauhaus Museum, wo man auch den nächsten Einlass warten muss. Das ist alles ganz gut gut gemacht, hat aber in der Präsentation in einem dunklen fensterlosen Cubus wenig mit Bauhaus zu tun, daß ja in der Architektur für Licht und Offenheit steht.

    Dann fahren wir zum eigentlichen Baushaus in einem Wohnviertel. Das kann man auch angucken, aber es ist alles leer und man fragt sich warum die Ausstellung nicht hier untergebracht ist. Um die Ecke stehen noch die Meisterhäuser.

    In Wittenberg können wir erstmal ein Bier trinken, bis das Zimmer in Hotel Alte Canzley fertig ist und es anfängt zu regnen.

    Wir gehen also die einzige Strasse hinunter, ins Cranachhaus und essen etwas im Brauhaus. Am nächsten Tag geht es in das Lutherhaus, das Melanchtonhaus und die Schlosskirche.

    Danach geht es nach Torgau. Dort gibt es das Schloss Hartenfels anzusehen, das eine städtische Verwaltung beherbergt mit einem 600 Jahr alten bewohnten Bärengraben davor.

    Dann geht es noch zum sowjetischen Denkmal an der Elbe und auf der anderen Elbseite zum internationalen Denkmal. Hier hatten sich 1945 sowjetische und amerikanische Soldaten getroffen und kurz den Sieg über Nazi-Deutschland gefeiert, bis der Krieg dann kalt weiterging.

    Fürstlich Drehna

    In dem winzigen Ort nahe des Spreewaldes gibt es ein hübsches Wasserschloss. Das ist nun ein Luxushotel. Leider mit kaputtem Aufzug und kaputtem SPA, sowie freundlichem aber unerfahrenem Personal aus Polen.

    Am nächsten Tag geht es also in den Spreewald. Von Lübbenau aus Wanderung zur Wotschofska und dann noch nach Lehde in das Spreewaldmuseum. Macht 16 km Fußmarsch.

    Görlitz

    In Luckau gibt es die eine St.Nikolaikirche zu sehen. Aussen Backstein, innen barocke Pracht in lutheranischer Ausführung mit hölzernen Emporen, die man sonst nicht mehr findet.

    Und weiter geht es zum Schloss Pückler und Park in Branitz und Bad Muskau. Es ist leider regnerisch. Nicht gerade das richtige Wetter zur Besichtigung von Parks. Bad Muskau ist auch so groß, daß ein Fahrrad hilfreich wäre. Die Ausstellung dort ist sehr schön gemacht und informiert über den Lebeman und Parkomanen mit einer ganz besonders interessanten Geschichte, auf die mich ein Terra-X Beitrag gebracht hat. Außer beim Eis war mir der Name kein Begriff.

    In Görlitz habe wir leider nicht viel Zeit und bedauern nicht 2 Nächte im Hotel Via Reggia gebucht zu haben. Die Stadt war unzerstört geblieben und hat viele schöne Gebäude, aber nur wenige offene und nicht reservierte Restaurant. Da bleibt dann das Ratscafe wo es wenigstens schlesische Mohnknödel gibt.

    Dresden

    Auf dem Weg nach Dresden geht es nun erst einmal nach Moritzburg zum Aschenbrödel Schloss und dann nach Meissen zur ersten europäischen Porzellanfabrik. Man kann eine Ausstellung, ein Outlet und Schauwerkstätten besuchen und sich über Espressotassen für 600€ im Outlet wundern.

    Im Hotel Melia Innside Dresden muss ich erst einmal zur Rezeption, damit die in ihrem engen Parkhaus mit Hebebühnen Platz schaffen.

    Danach geht es gleich zum Neumarkt. Wie sich das mit dem Aufbau der Frauenkirche - vor der immer eine Schlage Menschen steht - seit fast 30 Jahren verändert hat ! Wir haben ein frühes Abendessen in der Sonne bei der Museumsgastronomie.

    Den Tag drauf geht es zunächst ins vorgebuchte historische grüne Gewölbe und dann die immer noch elende plattengebaute Prager Strasse hinunter, zum Zwinger und in die Neustadt. Dort ist nun ein ganz nettes DDR Museum. Abendessen gibt es im schönen Kastenmeiers.

    Am nächsten Tag geht es mit Tagesticket in die Museen: neues grünes Gewölbe, Rüstungen und Waffen, Türkische Kammer, Gemäldesammlung alte Meister, Gemäldesammlung im Albertinum. Heute gibt's ein Steak bei Maredo, denn wir müssen zeitig zum Barbier von Sevilla als halbszenische Aufführung in 1.5h in der Semperoper.

    Am Abreisetag fahren wir erst zum Schloss Pilnitz und dann weiter nach Prag.

     

  • 25.-28.6.20 Schlössertour

    Würzburg

    Wir parken das Auto gleich beim Hotel Dorint. Von da sind es nur 5min bis zur Residenz. Bevor wir da reingehen gibt es erstmal eine Leberkäs-Semmel zum Mittag. Schliesslich sind wir in Bayern.

    Die Residenz dann zeigt sich fast frei von Besuchern. Nur wenige Räume sind nach der totalen Zerstörung im Krieg wiederhergestellt worden, was erst 2012 beendet wurde.
    Danach geht es etwas durch die Stadt. Erwähnenswert ist noch die alte Mainbrücke, wo man den Brückenschoppen trinken kann. Hier ist Weingegend - nicht Bier.
    Nach dem Einchecken ins Hotel geht es am Abend zurück in die Stadt zum Essen im Bürgerspital. Schöne Lokation, Essen und Service nicht zu empfehlen - wir warten fast eine Stunde auf den versalzenen Hauptgang. Auf der Mainbrücke ist es dann erstens voll und zweitens mit 20 Uhr zu spät für einen Absacker. den gibt es dann nochmal beim Sternbäck.

  • Ludwigsburg

    Am nächsten Morgen geht es nach einem ganz guten Frühstück mit Coronabedingt unter Folie verstecktem Essen weiter nach Ludwigsburg.
    Das Schloss ist nicht zerstört worden, trotzdem sind nur relativ wenige Räume zu besichtigen. Man hat hier klar Versailles nachgeahmt.

    Übernachtung und Abendessen im Michelin* dekorierten Adler in Asperg.

    Baden-Baden

    Weiter gehts zunächst nach Maulbronn wo man nicht nur ein Kloster gebaut sondern auch die Maultasche erfunden hat. Sehr sehenswert.

    Dann geht es nach Baden-Baden. Da besuchen wir das Burda Museum, das Kurhaus und den Kurpark. Es ist sehr warm. Unser Hotel Belle Epoque liegt auch ganz zentral und macht seinem Namen alle Ehre. Abendessen gibt es im Rizzis. Das ist hip und gut, nur von Coronamaßnahmen hält man hier nix.

    Nach dem Frühstück geht es nach Rastatt, wo ein rosafarbenes großes Schloss steht, das ebenfalls Versailles nachempfundne ist und man in im Mode, Sprache und  Ritus den Erzfeind Ludwig IVX nacheiferte. Die Besichtigung am Sonntag Morgen um 11 findet mit 3 Personen und Guide statt. Danach gucken wir noch das Schloss Favorite von außen an.

     

    Luther- und Pücklertour

    Kassel

     

    Erfurt

     

    Weimar

     

    Dresden

     

    Görlitz

     

    Quedlinburg

     

    • Düsseldorf

      Kö und Altstadt, Kunstsammlung, Aquazoo. Einen sehr schönen Stadtrundgang gibt es hier.

       

      Düsseldorf in Kunst und Literatur:

      Auf Van Goghs Stilleben mit Flaschen und Keramik ist ein Töpfen Düsseldorfer ABB Senf abgebildet.

      In Günter Grass Nobelpreis prämierter Blechtrommel zieht Oskar Matzerath im dritten Buch (das im Film nicht vorkommt) nach Düsseldorf, wo er als Steinmetz am Bittweg arbeitet.

      Mosel

      22.-24.2.19

      Das Jugendstil Hotel Bellevue in Traben-Trarbach ist wirklich wie aus der Zeit gefallen. Zimmer, Spa, Restaurant und Service sind aber wirklich bemerkenswert gut.

      Im Februar sind die Orte an der Mosel trotz Sonnenschein wie ausgestorben.

      Berlin

      30.4. - 3.5.2009

      Diesmal sehen wir das sehr sehens- und hörenswerte Museum Berggrün, machen bei schönstem Wetter eine Dampferfahrt von Charlottenburg bis Friedrichstrasse, nehmen an der Myday-Demo unter den Linden teil, begaffen das Adlon und besuchen das Jüdische Museum in Kreuzberg. Am Samstag geht es Zum neuen Hauptbahnhof, der nicht sonderlich sehenswerten Anni-Leibowitz-Ausstellung im Postfuhramt Oranienburgerstrasse und ins KaDeWe. Da Sara Wieners Speisezimmer geschlossen hat gibt es sehr guten Papaya-Salat und grünes Curry im Goodtime.

      Am Abend gibt es als eigentliches Ziel der Reise die Zauberflöte in der deutschen Oper. Die Sänger sind wundervoll und die Inszenierung nicht so furchtbar modern wie in Düsseldorf. Man ist halt nicht in der Provinz.
      Interessant ist vielleicht, daß am 2. Juni 1967 vor der Deutschen Oper die Proteste gegen den Schah begannen (der sich auch die Zauberflöte anschauen wollte), die mit Jubelpersern, der Erschießung von Benno Ohnesorg durch den - wie wir seit neuestem wissen - Stasi Agenten Kurras und als Initialzündung der RAF in die deutsche Geschichte eingingen.

      25-28.5.2007

      Mit Lufthansa Miles nach Berlin. Wir besichtigen das Bode-, Ägyptische- und Pergamonmuseum (alle auf der Museums-Insel, danach dann das KaDeWe. Am nächsten Tag gibt es Potsdamer Platz, Alte Nationalgalerie und Deutsches Historisches Museum, dann die Stelen zwischen Brandenburger Tor und Potsdamer Platz. Am letzten Tag sehen wir noch das Max Liebermann Haus am Wannsee, danach Mittagessen im Chalet Suisse.

      Zwar war das Wetter an diesem Pfingstwochenende nicht immer ideal, doch die kurzen Gewitter bekommen wir im KaDeWe und  beim Mittagessen bei Reinhard's im Nikolaiviertel fast nicht mit.

      Zwischen 1994 und 2000

      Die vielen Dienstreisen bekomme ich nicht mehr zusammen:

      Kuh'damm, KaDeWe, Museen, Funkturm (West), Fernsehturm (Ost), Hauptstadt (West), Hauptstadt (Ost)
      Schön ist der Zoo und auch die Kneipen an den Seen, Tagesfahrt nach Niederfinow zum Schiffshebewerk wenn man Zeit hat, klasse war Mozarts Zauberflöte in der Waldbühne. Auf keinen Fall die Nofretete und den Pergamontempel verpassen !

      Hamburg

    Fischmarkt und Luxuseinkauf, die Kunsthalle war sehr sehenswert

    • Bremen

    Kneipen und sonst ?

    • Kiel

    mmm, die Steaks waren wirklich gut

    • Ruhrgebiet

    von Münster bis Wuppertal und Krefeld bis Dortmund jede Menge los im Pott (ok, das ist nicht geographisch oder politisch korrekt), Nightlife bis zum Abwinken

    • Köln

    Dom, sonst noch was ?, klar Sammlung Ludwig  und Römisch-Germanisches Museum

    • Frankfurt

    Puh wie häßlich. Die Pizzaria am Montag abend bleibt aber legendär.

    • Heidelberg

    Mai 2015

    Seit 20 Jahren besuche ich Schulungen bei der SAP oder Treffen der DSAG in Walldorf. Jetzt endlich schaffen wir es mal zusammen nach Heidelberg zu fahren - auch wenn der lange Bahnstreik eine Umbuchung auf den Fernbus notwendig macht.

    Wir besuchen das Schloss kürzlich renovierte in Mannheim und die Kunsthalle. beides hat ja über Carl Theodor eine Verbindung zu Düsseldorf, zum gedenken heisst der Carlplatz nun schon eine Weile Karlsplatz.

    In Heidelberg schaffen wir es auf das Schloss und den Philosophenweg und wundern uns über die Heerscharen von Touristen und die vielen Eisdielen.

     

     

    so oft....

    well very nice und so lovely, für Besucher von SAP oder Heidelberger Druck in Walldorf kann ich nur das Holiday Inn Crown Plaza in Heidelberg empfehlen, direkt in der Stadt, so daß man zu Fuß die Kneipen und Läden erkunden kann. Da gibt's auch Fahrräder zu leihen, mit denen man am Neckar entlangradeln kann. Mal was anderes ist das HIP-Hotel mit internationalen Themenzimmern direkt an der Hauptstraße.

    • Freiburg

    auch sehr hübsch

    • Mannheim

      finde ich sehr unterschätzt, Schloss und Kunsthalle haben was und die welteinmalige Strassennumerierung auch

      Stuttgart

    Kunstsammlung und Automuseum bei Mercedes

    • München

    Museen und Oktoberfest im größten Dorf Deutschlands, was ist eigentlich an der Münchner Freiheit so toll, wenn um 10.00 Uhr der Bürgersteig hochklappt ? Hier gibt's nach meiner Meinung das weltbeste Frühstücksbüffet im Holiday Inn auf der Ludwig Straße hinter dem Großmarkt (jedenfalls wenn man Brezeln und Weisswürste mag !)

    • Nürnberg

    Beautiful, solange man nicht in die Neustadt kommt.

    • Rotenburg ob der Tauber

    das Muss für Mittelalterfans ist das Kriminalmuseum

    • Halle

    puh, hier gibt es die schlechtesten Italiener der Republik.

    • Eisenhüttenstadt

    realsozialistischer Plattenbau mit interessanter Stadtgeschichte

    • Leipzig

    Lang ist die Reise nach Leipzig, dafür kann man dann im Zentrum wunderbare Jugendstilfassaden bewundern. Nikolai-Kirche und Mädler-Passage sind ein muss.

    • Weimar

    ganz nett soweit

    • Ottobeuren

    schöne Benediktinerabtei mit Kirche und Bibliotheksmuseum, das Hotel mit der Brauerei war allerdings von 20Jahren noch ohne jugoslawischen Wirt, trotzdem schöner Platz für die Übernachtung Richtung Süden